An diesem zweiten Novemberwochenende war der NDR für Dreharbeiten zu einer neuen Nordtour bei uns im Dorf.

In seiner beliebten Sendung berichtet der NDR über sehenswerte Events und interessante Menschen bei uns im Sendegebiet.

Lagebesprechung vor dem Dreh.

Von links nach rechts: Thomas, Torben (Kamera), Bea (Ton), Kristin (Redaktion) und Steffi mit ihren Hunden Lilly und Reggae.

 

 

Beim heutigen Thema ging es um Zughundesport, bei Fachleuten auch Caniscross genannt, dem Stefanie Boost und Thomas Rottenberg mit semiprofessionellem Einsatz nachgehen. Für interessierte Einsteiger veranstalten Steffi und Thomas sporadisch Seminare und Kurse.

 

 

 

 

Für die Dreharbeiten nahm sich das NDR-Aufnahmeteam zwei Tage Zeit.

 

Da die Redakteurin Kirstin Recke selbst gelegentlich mit ihrem Hund läuft, brauchte es nicht viel um sich für das Thema zu begeistern. Außerdem sind in Zeiten der Coronakrise Außendrehs ohnehin angesagter, da Sicherheitsauflagen einfacher eingehalten werden können. 

 

Die Aktionaufnahmen fanden am Rande des Dorfes beim Bliestorfer Forst statt. 

 

 

Aber worum geht es beim Caniscross genau...?

Vereinfacht kann man sagen: Man (oder auch Frau) läuft mit einem Hund. Dabei wird das Tier über eine Leine mit dem Läufer verbunden, der hinter dem Tier herläuft. Damit läuft der "Gezogene" automatisch schneller als wenn er ohne Hund laufen würde. Der Lauf kann mit einem einzelnen oder zwei Hunden durchgeführt werden. Mittlerweile gibt es auch Wettkämpfe bei verschiedenen Organisationen.

 

Eine weitere, etwas spektakulärere Version ist caniscrossen mit einem sog. Dogscooter. Eine Art Fahrrad ohne Treteinrichtung, das von dem Hund (bzw. den Hunden) gezogen wird. Dabei können ganz schöne Geschwindigkeiten erzielt werden, wobei, wie mir berichtet wurde, in engen Kurven manch Ungeübter schon mal Erfahrungen mit Fliehkräften sammeln konnte. 

 

Für das Caniscrossing eignen sich grundsätzlich alle Hunde die gerne laufen.

 

Die Hauptdarsteller können es kaum erwarten, dass es endlich losgeht...

 

Thomas ist zum Start bereit und die Hunde warten geduldig auf das Kommando. Als Aufnahmegeräte dienen hierbei drei GoPros an Helm, Rahmen und Lenker.


 

 

 

Bea und Torben bereiten ihr Equipment vor. 

Die beiden Freelancer sind weltweit gebucht und arbeiten hauptsächlich für den TV-Spartensender ARTE. Nächste Woche geht es zu einem Dreh nach Algerien. Die warmen Jacken bleiben dann sicher zu Hause.

NORDTOUR

Der Sendetermin am 21. November um 18.00 - 18.45 Uhr

Ggf. gibt es noch einen Kurzbericht bzw. Trailer im SH-Magazin. Wenn dieser stattfindet, werden wir das auf der Startseite rechtzeitig bekannt geben.

Lust auf mehr bekommen oder nur interessiert?  Alle Fragen werden von Thomas unter  0160 7 65 12 40  gerne beantwortet.

 

 

Armin Reichhardt, November 2020

Flag Counter

Flag counter aktiv seit 30 Jan 2017